Hiking tours

A selection of easy, medium and demanding hikes and mountain tours around Königsleiten. For all tours we recommend good and strong hiking shoes and bring enough to drink with you.

Free Mountain Card
Whether you want to be the first on the mountain in the morning or take the last ascent in the afternoon to experience a chilly sunset. With the Free Mountain Card you can use all the cable cars in Königsleiten and Gerlos every day, as often as you want!


For easy hikes you do not necessarely need any food to bring with you , some water should be enough. The duration with some little breaks is about 3-4 hours - even unexperienced hikers can take part.

Planetary educational trail
Our planetary trail is particulary suitable as a beginners tour. It is located at the highest planetarium of Europe, the Sternwarte Königsleiten, - it begins and ends there. This circular route takes around 2-3 hours and leads you through forests and to spots with great views in Königsleiten. You can get a hiking map from us at the reception.

Health Hike at Krimml Waterfall
We start at the parking lot of the water wonder world in Krimml. After 15 minutes we reach the roaring Krimml waterfall. There we take a deep breath and learn interesting facts about the positive health effects of the waterfall. Continue along the waterfall path to the Gasthof Schönangerl, where we cross the Krimmler Ache and come back to Krimml via the old Tauernweg. Finally, we can refresh our feet in the Kneipp facility.

Hike at the reservoir
We start our hike at the Lerch-Alm. From there, the trail leads around the Durlaßboden reservoir. Along the north shore we have beautiful views towards Reichenspitze. After about 1 hour we arrive at the Gerloser Seestüberl, where we can stop and enjoy the freshly smoked trout. If you are still in good condition, you can continue hiking to the Gasthof Finkau and stop there. Back we come over a paved road. The entire lap has a length of 11 km.

Herbal Hike
In the mountain meadows around Königsleiten we collect fresh plants during our herb hike. Which moon signs fit particularly well and which weeds are good for us, we can find out during this hike. Afterwards, they can be processed immediately into salads, soups or even desserts. In the "herb garden" in Hollersbach we can learn from the "knowledge of the herb witches", have a little snack in the berry labyrinth or get to know some of the 500 different mountain herbs.

Valley of Alpine Pastures
Not far from Königsleiten is the valley of the alpine pastures, the Nadernachtal. This original valley is untouched by tourism and is home to five alpine pastures. We start our hike in Ronach, at 1,488 m. On comfortable paths we go on a circular hike. We learn all kinds of interesting facts about the alpine farming in the Pinzgau, pass cow and sheep herds and will stop at one of the alpine huts. There awaits us a hearty "Almjause" and certainly a nice chat with the owner - the "Sennerin". Along the Nadernachbach it goes back.

For these walks you should bring a little bit of food and drinks. The duration is 4-5 hours. 

Hike with cheese tasting

Our hike today takes us from Königsleiten to the Gerlosplatte and from there on to the "Gletscherblickalm". Experienced hikers continue to "Plattenkogel" – those who no longer feel like it stay at the hut and can be shown the cheese dairy and the cheese cellar. Interesting facts about cheese production are explained clearly. Those who like the variation and taste of the special produced cheese, can buy the local products for the "Jausn" or to bring home from the "Sennerin".

Marmot Hike
Today our hiking destination is the Schwarzachalm, 1,378 m high. We hike up the wildly romantic "Schwarzach" from the parking lot at "Kühle Rast" and then follow the slightly ascending path into the valley.  With a little luck we meet marmots and can watch the cute animals playing. You can't ignore their whistle anyway. After about 2 hours we stop at the Schwarzachalm and enjoy a hearty "Brettljause" or "Zillertaler Krapfen".

Small Summit Müllachgeier
We take the path towards the Müllachgeier. This leads us first through rustic forests with pines to the Bruckeck Hochalm. After a rest we continue to climb over blueberry fields, cross streams up to the tree line. From there we already have great views over the Salzachtal valley. Continue along the ridge towards the summit. Our final destination after about 3 hours is the Müllachgeier, where we take our lunch break. Back we take the mountain railway and float towards the valley. With the Free Mountain Card, the use of the cable car is free of charge. If you still have enough energy, you can walk back.

Emerald hike
The hike starts at the entrance to the Habachtal, the only valley in Europe where you can find emeralds. On the new "Emerald Trail" you can not only experience the scenic beauty of the valley, but also get information about the geology of the Habachtal. Along many adventure stations, we hike to "Gasthof Alpenrose", where there is a mure.  Here you can rent equipment for searching and washing for emeralds. With patience, everyone has the chance to find emeralds here and take home as a souvenir.

Auf unseren Bergtouren geht es hinauf auf die Bergspitzen. Manchmal bis 3.000 m hoch. Sie brauchen auf jeden Fall einen 40 l Rucksack, Stöcke, warme Sachen und Proviant. Vor allem genug zu trinken. Eine kleine Auswahl: . 

Salzachgeier 2.466 m


Anforderung: anspruchsvolle Bergwanderung
Dauer
: 6-7 Stunden
Höhenunterschied
: 934 m
Kartenansicht>>

Mehr Fotos>>


Die Tour beginnt beim Parkplatz Salzachtal Der Weg geht zuerst über Forststraße, vorbei an der Salzachütte. Dort kann man dann auf einen schönen Wanderweg wechseln. Bis zum Beginn der Salzachalm kann man auch per Rad anfahren. An der Salzachalm bietet sich dann eine Rast an. Dort steht ein großes Wegkreuz, daneben lädt ein Bank zum Verweilen ein, mit prächtigem Blick auf die Hohen Tauern. Wir gehen weiter und kurz unter dem Salzachjoch zeigt der Wegweiser dann Richtung Salzachgeier.  Erst hier beginnt der wirkliche Anstieg. Wir wandern hier im Quellgebiet der Salzach. Es gibt den sog. "Quellenweg", wo man an verschiedenen Stationen mehr zum Thema Wasser erfährt. An der Hauptquelle machen wir eine weitere Rast und stärken uns mit frischem Quellwasser. Es geht hoch hinauf und trotzdem treffen wir hier oben noch auf Schafe und Kühe. Eine Kuh muht sogar schon vom Gipfel herunter! Der letzte Teil zum Gipfel zehrt an den Kräften. Es ist steil und der Weg ist schmal. Hier muß mann unbedingt schwindelfrei sein. Aber der Blick am Gipfel ist überwältigend schön. Zufrieden genießen wir den Rundumblick. Der Abstieg ist dann gemütlich und wir freuen uns schon auf eine deftige Hüttenjause in der Jausenstation Salzachjoch

Fazit: Eine schöne Bergtour, anstrengend aber sehr lohnend mit bestem Quellwasser vom Ursprung der Salzach.

3 Gipfel Tour


Anforderung: anspruchsvolle Rundwanderung
Dauer
: 6-7 Stunden
Höhenunterschied
: 1.050 m
Kartenansicht>>


Wir starten in Ronach und gehen zunächst einen Forstweg vorbei an einigen Almen. Bei der alten Priel Hochalm machen wir Rast und genießen den Ausblick auf den Stausee und die Hohen Tauern. Dann geht es weiter auf einem angenehmen Wanderweg zu unserem ersten Gipfel, dem Ronachgeier, 2.236 m hoch. Nach einer kleinen Jause mit Blick auf den Großvenediger, geht es weiter zum Baumgartgeier, 2.392 m. Man wandert hier am Grat entlang und blickt links hinunter ins Salzachtal, rechts ins Nadernachtal. Dann hört der markierte Weg auf, man kann aber ohne Schwierigkeit, weiter entlang am Grat gehen. Teilweise erkennt man noch den alten Weg. Am besten man hält sich eher links vom Grat. Es ist nicht gefährlich, Trittsicherheit ist aber von Vorteil. Nach insgesamt etwa 3,5 h erreichen wir unseren letzten Gipfel, den Tristkopf, 2.359 m hoch. Hier machen wir Mittagspause und genießen Ausblicke zum Wilden Kaiser, ins Zillertal oder sogar nach Südtirol. Anschließend Abstieg auf das Nadernachjoch und dann dann zum Salzachjoch. Hier steht eine kleine Kapelle, das Markkirchel, direkt an der Grenze von Salzburg und Tirol. Weiter geht es bergab durchs das Quellgebiet der Salzach, sehr idyllisch. Man trifft meist auf einige Ziegen- und Kuhherden, die hier ihren Almsommer verbringen. Zeitlich genau passend  erreichen wir kurz vor Schluß die Jausenstation Salzachjoch, wo wir ein wunderbares Radler oder auch eine Apfelsaft gespritzt genießen. Was gibt es Schöneres? Wenn man will noch einen hausgemachten Moosbeekuchen (Heidelbeere) von der Wirtin Erika. Mit wunderbarem Blick auf die Reichenspitze und das Almdorf Königsleiten genießen wir die Nachmittagssonne und kehren nach weiteren 40 min bergab zum Ausgangspunkt zurück.
Wenn man noch 1 Stunde zusätzlich schafft, kann man auch direkt von Königsleiten aus gehen.

Fazit: Eine richtige Bergtour mit der Besonderheit dass man 3 Gipfel machen kann. Perfekt zum Einkehren die Jausenstation am Ende der Wanderung. 

Zittauer Hütte - Rosskopf


Anforderung: anspruchsvolle Bergtour
Dauer
: 7-8 Stunden
Höhenunterschied
: 1.400m
Kartenansicht>>


Wir beginnen unsere Tour beim Gasthof Finkau, im Wildgerlostal. Parkgebühr ca. 3.- Gleich zu Beginn ist der Anstieg  recht steil und führt durch ein Waldstück. Jedoch wird die Anstrengung belohnt, das Naturjuwel Leitenkammerklamm, das mit Stegen und Aussichtskanzeln erschlossen ist, erwartet uns. So kann man mitten in einer Klamm stehen und die Kraft des Gerlosbaches hautnah miterleben. Vorbei an der Trisslalm führt uns ein Schotterweg in den Nationalpark Hohe Tauern. Ein beschaulicher Weg, gesäumt mit alten Zirben, riesigen Steinbrocken und urigen Almweiden. Nach ca. 2 Stunden ist man an der Talstation der Materialseilbahn der Zittauer Hütte angelangt. Dort gibt es Bänke und frisches Quellwasser. Hier beginnt der Anstieg zur Zittauer Hütte. Dieser führt über die Seitenmoräne, hin zu einer Felswand. Dort hat der Alpenverein einen wunderbaren Aufstieg durch die Felswand mit Stufen und Seilen errichtet. Dieser ist absolut sicher und dauert nur ganz kurz. Nach etwa einer Stunde ist man an der Zittauer Hütte, auf 2.328 m. Wem schon die "Goaß" eingeht, der verweilt an diesem idyllischen Flecken. Die ganz Harten verschnaufen kurz und steigen weiter auf Richtung Rosskopf. Wir umrunden den unteren und oberen Wildgerlossee. In dieser Höhe ist man über warme Kleidung oft sehr froh. Der Weg ist vorbildlich markiert und nach weiteren 1.5 h ist man am Ziel. Der Gipfel des 2.845 m hohen Rosskopfes! Welch atemberaubendes Panorama. Der Blick Richtung Süden zeigt uns die Pracht der Hohen Tauern. Nach kurzer Rast machen wir uns auf den Weg zurück zur Hütte. Dort erwartet uns ein kühles Getränk und der beste Topfenstrudel der Welt, nämlich mit Heidelbeeren. Auf der Terrasse mit Blick auf See und Gletscher würde man am liebsten für immer sitzen bleiben. Doch auch das Zurückkommen in die Finkau nach etwa 2 h Abstieg ist schön. Dort erwartet die durstigen Wanderer noch eine Erfrischung und man kann den Tag gemütlich ausklingen lassen. 

Fazit: Eine echte Bergtour die man nur mit Bergführer und nach einigen Tagen Eingewöhnung schafft. Sehr abwechslungsreich und lohnenswert.

Wildkarsee


Anforderung: anspruchsvolle Bergtour
Dauer
: 6-7 Stunden
Höhenunterschied
: 900 m
Kartenansicht>>


Vom Parkplatz bei der Plattenalm, 1.697 m, starten wir unsere Tour. Ein Ziehweg führt uns an der Gletscherblickalm vorbei Richtung Wildkar. Bei der Breitscharte, wird der Weg schmaler und interessanter. Rechts hinüber schweift der Blick Richtung Hanger und Stausee. Vor uns das Steinkar mit seinen Gemsen. Entlang des Leitenkammersteiges erreichen wir nach ca. 1.5 h die Wildkaralm, 1.962 m. Dort machen wir eine Rast. Nun beginnt unser Aufstieg. Zuerst über eine wilde Almlandschaft mit ein paar Kühen und Schafen. Dann entlang des Gletscherbaches Richtung See. Hier wird's steiniger und unsere Kondition wird nochmal so richtig auf die Probe gestellt. Kurz vor der Seekarscharte dann die Überraschung. Ein wunderbar klarer Bergsee auf 2.500 m Höhe! Meistens liegt am Ufer bis Juli Schnee. Mutige springen vor der Jause noch ins Wasser - herrlich erfrischend. Nun gibt es 2 Varianten: Entweder man nimmt den gleichen Rückweg oder man geht weiter Richtung Krimml. Allerdings nichts für schwache Knie - man muss 1.400 m runter! Dafür warten zum Abschluss noch die Krimmler Wasserfälle. Zurück gehts dann, nach einer Erfrischung beim Gasthof Schönangerl, per Bus oder Taxi.

Fazit: Eine Tour ohne Gipfel, die trotzdem jedem in Erinnerung bleibt. Der "Herzerlsee" wie der Wildkarsee auch genannt wird, ist einfach zu schön und idyllisch, da braucht man keinen Gipfel.

Kirchspitze

Anforderung: anspruchsvolle Bergtour
Dauer: 5-6 Stunden
Höhenunterschied: 1.000 m
Kartenansicht>>


Unsere Wanderung beginnt in Gerlos. Der erste Teil der Wanderung führt durch den Wald. Ein sehr schöner Weg mit gemäßigtem Anstieg. An der Lackengrubenalm machen wir eine Rast und genießen den Blick ins Schönachtal. Vorbei an der Lackenscharte geht es weiter Richtung Kirchspitze. Der letzte Teil ist felsiges Gelände über den Rücken der Kirchspitze hin zum Gipfel auf 2.314 m. Am Rückweg empfiehlt es sich, unterhalb der Kirchspitze rechts abzuzweigen. Von dort führt der markierte Weg zur Stackerlalm, die zur gemütlichen Einkehr lädt. Über das Schönachtal wandern wir wieder zurück nach Gerlos.

.

Großvenediger 3.666 m

Anforderung: sehr anspruchsvolle Hochgebirgstour
Dauer: 2 Tage
Höhenunterschied: 2.800 m
Kartenansicht>>


Sie sind genauso begeistert vom Bergsteigen wie wir? Dann rauf auf den Großvenediger, den höchsten Berg Salzburgs. Wir organisieren für Sie den Bergführer, das Material wie Steigeisen und Seil sowie die Übernachtung auf der Kürsinger Hütte.

1. Tag
Aufstieg vom Hopffeldboden, durch das Obersulzbachtal, hinauf zur Kürsinger Hütte. Abendessen und Übernachtung bei spektakulärem Sonnenuntergang.

2. Tag
Anstieg im Morgenrot zum Beginn des Obersulzbachkees, von dort am Seil über den Gletscher hinauf Richtung Gipfel. Über Gletscherspalten, vorbei am Kleinvenediger, schreiten wir dem Großvenediger entgegen, ein Meer von Gipfeln erwartet uns, mit Ausblicken nach Bayern, in die Steiermark, nach Ost- und Südtirol. Wunderschön!

1 Nacht kostenlos - wir sind Ihr Basislager

Wenn Sie mindestens 5 Tage bei uns im Hotel bleiben, brauchen Sie während der Großvenediger Tour nicht auschecken. Sie können Ihre Sachen im Hotelzimmer lassen, diese Nacht wird nicht berechnet.  Am nächsten Tag kehren Sie in aller Ruhe zurück und erzählen hoffentlich von einem einzigartigem Erlebnis.